Fokus Memorial: Erklärungen

Protest gegen die Schließung von Memorial

Bonn, 12.11.2021

Генеральному прокурору Российской Федерации

ул. Большая Дмитровка, д. 15а, строен. 1

Москва, Россия, ГСП-3, 125993

Russland

Nachrichtlich an: Bundeskanzleramt, Auswärtiges Amt, Deutsche Botschaft Moskau

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt,

mit großer Bestürzung habe ich von dem Antrag erfahren, die Menschenrechtsorganisation Memorial in Russland zu liquidieren. Die Recherchen und Publikationen von Memorial haben seit den späten achtziger Jahren der Geschichtswissenschaft wichtige Erkenntnisse geliefert und neue Perspektiven eröffnet. Die Geschichtsschreibung zur Sowjetunion verdankt Memorial wichtige Impulse. Dabei hat die Zusammenarbeit mit Memorial auch zur Vertiefung wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontakte zwischen Russland und Deutschland beigetragen. Präsident Putin hat kürzlich im Valdai Club auf eine Frage nach möglichen Gefährdungen wissenschaftlicher Freiheit geantwortet, er sähe solche Gefahren nicht, das wissenschaftliche freie Gespräch sei gewährt. In diesem Sinn hoffe ich, dass auch Memorial sich weiterhin an diesem Gespräch beteiligen kann und appelliere an Sie, den Antrag auf Liquidation von Memorial zurückzuziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Martin Aust